Wirtschaft Soziales

Sparpolitik: Wie lange soll unsere Geduld noch halten?

25. November 2010
Presseurop
Público

Público, 25. November 2010

„Langsam verlieren die Bürger die Geduld“, titelt Público, nachdem überall in Europa gegen die Sparmaßnahmen protestiert wurde. Portugal wurde von einem Generalstreik lahm gelegt, während in Italien die Studenten in mehreren Städten auf die Straße gingen, um gegen die Universitätsreform zu protestieren (die derzeit auf der Tagesordnung des Parlaments steht). In Großbritannien wurde erneut gegen die Kürzungen im Bildungssystem und gegen den Anstieg der Immatrikulationsgebühren an den Universitäten demonstriert. „Das Gefühl von Wehrlosigkeit, Angst und Ungerechtheit macht sich in der Bevölkerung immer breiter", die sich darüber bewusst wird, „dass die auf demokratischem Wege gewählten Institutionen überrannt werden von der schmarotzenden Macht der großen Kapitale die auf ihrer Suche nach schnellem Profit von einem Land ins nächste ziehen", schreibt die links ausgerichtete Tageszeitung.

Dem Público zufolge sind die Machthaber dabei „den größten Rückschritt bezüglich der Sozialrechte in der neueren europäischen Geschichte zu begehen" und vermitteln „die gefährliche Botschaft, alles aufzugeben, anstelle sich denen, die den Crash ausgelöst haben, zu stellen". Público erwähnt bei dieser Gelegenheit die Initiative des ehemaligen Fußballspielers Eric Cantona, der kürzlich eine „andersartige Rebellion“ vorschlug, indem er die Bürger dazu aufrief, ihr Erspartes von der Bank abzuheben. Kurz gesagt „breitet sich die Wut aus“, schließt die Zeitung.